Boulevard des 17. Juni
Boulevard des 17. Juni
Boulevard des 17. Juni
Boulevard des 17. Juni
Boulevard des 17. Juni

Boulevard des 17. Juni

Sommersemester 2015

 

Aufstand des 17. Juni, Horst Bernhagen, Potsdamer Platz, public intervention

 

In den Tagen um den 17. Juni 1953 ereignet sich historisches in der DDR: Nach Erhöhung der Arbeiternormen verlassen Berliner Bauarbeiter ihre Baustellen, um geschlossen dagegen zu demonstrieren. Hunderttausende Menschen aus der ganzen Republik schließen sich an den Aufständen an, woraufhin sich die Forderungen auf politische Reformen, wie freie Wahlen und die Einheit Deutschlands, erweitern. Ab 14:30 wird der Aufstand gewaltsam von der roten Armee zerschlagen. Allein in Berlin sterben 8 Demonstranten, darunter Horst Bernhagen. Um an den Volksaufstand, welcher beinahe die DDR zum Sturz brachte, zu erinnern nehmen wir am Potsdamer Platz drei Veränderungen vor:

Impuls - Im Umkreis von 100 Metern wurden am 17. Juni 2015 Audio Aufnahmen am Potsdamer Platz auf der Frequenz 89,6 (heute Deutschland Radio Kultur) gesendet, die exakt 62 Jahre zuvor vom Radio Sender RIAS ausgestrahlt worden sind, um den Aufstand zu koordinieren.

Widerstand - Der Potsdamer Platz hat sich vom Verkehrs- und Handelszentrum zu einem touristisch geprägten Ort entwickelt. Zwischen den Kinos und Bürogebäuden ist der Boulevard der Stars verortet, auf dem die Stars der deutschen Filmbranche geehrt werden. Stellvertretend für den Volksaufstand platzieren wir den Demonstranten Horst Bernhagen zwischen den Filmikonen, welcher sich subtil auf den Fotos der Touristen verewigt.

Zerschlagung - Im Rahmen der gewaltsamen Auflösung des Aufstandes wird Horst Bernhagen am Potsdamer Platz durch einen Kopfschuss tödlich verletzt. Mit einem rostenden vergessenen Stern, welcher sich zwischen den Filmsternen auf dem Boulevard einfügt, gedenken wir an die Opfer des 17. Juni 1953.

Kevin Röhl, Erik Freydank